Spielberichte

3. September 2019

Versöhnliches Ende gegen Unicorns

Game 01_09_19  (16) - Copy
Die Allgäu Comets verlieren ihr letztes Heimspiel deutlich mit 26:71 gegen die Schwäbisch Hall Unicorns. Bei der Niederlage gegen den amtierenden, deutschen Meister gelingen den Comets nach einem 0:50 Rückstand zur Halbzeit jedoch noch vier Touchdowns und heben damit die Stimmung wenigstens etwas.

Schon vor Spielbeginn war klar, dass die Chancen der Hausherren gegen Null tendieren. Aus der letzten Partie fehlten verletzungsbedingt sowohl Quarterback #9 Raleigh Yeldell als auch Ersatz #2 Calvin Stitt, sowie #91 Peter Arentsen, #71 Martin Vammen oder Defense Captain #43 Niall Padden und #66 Timo Schüssel. Zusätzlich hatte sich auch noch #77 Luca Previderio im Training unter der Woche verletzt und #11 Lennies McFerren war wegen eines Platzverweises noch gesperrt.
Stattdessen startete in seinem ersten GFL-Spiel #4 Kevin Scheffler als Spielmacher und Quarterback.

Nach zwei Wochen Spielpause traten die Unicorns von Anfang an souverän und überlegen auf. In der gesamten ersten Spielhälfte konnten die Haller nur einmal ohne Punkte von ihrem Angriffsrecht getrennt werden. Gerade einmal acht Spielzüge waren notwendig, um gleich zweimal mit Samuel Shannon und Maurice Schüle zu scoren. Anschließend fing der Haller Defense Back Cody Pastorino einen Pass ab und trug diesen zum nächsten Touchdown zurück. Abgeschlossen wurde das erste Viertel durch Auries Adegbesan zum 0:28.

Während die Comets nur zweimal überhaupt ein neues First-Down erzielen konnten und kein einziges Mal überhaupt in die Hälfte der Gäste vordringen konnten, punkteten diese fleißig weiter. Maurice Schüle, Tyler Rutenbeck und James Slack erhöhten den Spielstand auf einen Halbzeitstand von 0:50 für die Gäste. Diese schnelle Dominanz erlaubte es den Unicorns bereits im zweiten Quarter die ersten Backups ins Spiel zu bringen.

Als dann auch noch der Kickoff der Comets zum Beginn der zweiten Halbzeit gleich zu einem Return Touchdown durch Junior Nkembi zurückgetragen wurde, machte man sich bereits Sorgen, dass die Hausherren nun vollkommen untergehen könnten. Als Quarterback übernahm nun #6 Danny Wynne, der zusätzlich auch noch als Defense Back auf dem Feld war. Mit ihm und der Tatsache, dass nun auch bei Haller Seite die Backups Einsatzzeiten bekamen, wurde es in der zweite Hälfte aber ein ausgeglicheneres Spiel. Während Hall noch weitere 21 Punkte produzieren konnten, erzielten die Comets insgesamt 26 Punkte. Die ersten durch einen abgefangen Pass und einem anschließenden 46 Yards Lauf durch #1 Malcolm Washington. Extrapunktversuch durch #35 Matthias Schäffeler war erfolgreich.

Kurz darauf erzielte auch #88 Robin Juhlin seinen ersten Touchdown für die Comets durch einen Pass von #6 Danny Wynne über 40 Yards und verkürzte damit auf einen Zwischenstand von 13:57. Erst dann konnten die Gäste durch Andre Feuerherdt wieder auf’s Scoreboard kommen. Der anschließende Kickoff-Return-Touchdown über die gesamte Spielfeldlänge von 100 Yards durch #1 Malcolm Washington zum 20:64 war – zumindest aus Comets-Sicht – das Highlight des Spiels.

Im letzten Viertel punkteten die Unicorns noch einmal mit David Döpfner bevor, #6 Danny Wynne wenige Sekunden vor Spielende noch mit einen 1 Yard-Lauf selbst für den Endstand von 26:71 sorgte.
Zu keinem Zeitpunkte konnten die Allgäuer an diesem Tag den Gästen wirklich gefährlich werden. Dies war gleichzeitig die höchste Niederlage der Allgäuer seit 2004 (0:61 gegen Kirchdorf Wildcats in der GFL 2 Süd). Dennoch war die Stimmung im Illerstadion hervorrangend und die rund 1000 Zuschauer feierten ihr Team trotzdem für die gezeigte Leistung und den versöhnlichen Ausgang der Saison 2019.

Noch steht aber ein weiteres Spiel an. Bereits nächste Woche treten die Allgäuer in Schwäbisch Hall zum Rückspiel und letzten Spiel des Jahres an. Ob zu diesem Spiel Quarterback Raleigh Yeldell und Runningback Lennies McFerren sowie andere aus der langen Liste der Verletzen wieder spielen können, wird sich noch zeigen. Es heisst nun also noch einmal sich zu erholen, neu zu gruppieren und viel zu arbeiten. Immer hin haben die Comets gegen Schwäbisch Hall 26 Punkte gemacht, was nicht jedem anderen Team der Liga gelungen ist.

 

Foto: Frank Baumert