Wussten Sie, dass…

…die Frankfurt Löwen im Jahre 1977 der erste deutsche Football-Verein war?

Die Mannschaft bestand zunächst im Wesentlichen aus US-Amerikanern und wenigen Deutschen und bestritt ausschließlich Spiele gegen Mannschaften von Militärstützpunkten aus der näheren Umgebung, die sie jedoch meist hoch verloren haben.

Am 1. Mai 1978 wurden die Düsseldorf Panther, der zweite deutsche Footballverein, gegründet. Es folgten die Munich Cowboys, die Ansbach Grizzlies, die Bremerhaven Seahawks und die Berlin Bären (heute Berlin Adler). Nach der Gründung des American Football Bund Deutschland (AFBD) im März 1979, nahmen die Mannschaften den geregelten Spielbetrieb auf.

 

…Football in Deutschland nach den Regeln der Amerikanischen Vereinigung der College-Athleten (NCAA) gespielt wird?

Diese Regeln sind allerdings an die hiesigen Bedingungen und Möglichkeiten angepasst.

 

...die Anzahl der Ausländer pro Team in Deutschland im Gegensatz zu den USA begrenzt ist?

Es sollen finanzstarke Teams von einem übermäßigen Einsatz von Ausländern abgehalten werden um so kein unnatürliches Ungleichgewicht der Kräfte entstehen zu lassen.

Es dürfen in der GFL in jedem Team maximal 8 Amerikaner einen Spielerpass haben, davon sind am Spieltag 6 spielberechtigt, und wiederum davon dürfen maximal 2 gleichzeitig auf dem Feld stehen. In der zweiten Liga und darunter sind es hingegen maximal 6 Amerikaner die in einem Team spielen dürfen, davon sind wiederum 4 am Gameday spielberechtigt und nicht mehr als 2 zusammen auf dem Feld.

Als Amerikaner zählen übrigens regeltechnisch alle Spieler mit Staatsbürgerschaft in einem Land in dem American Football Massensport ist, das heisst auch Kanadier und Mexikaner. Diese Spieler müssen am Spieltag deutlich kenntlich mit einem “A” am Helm und Trikot versehen sein, um den Schiedsrichtern die Kontrolle zu erleichtern. Genauso verhält es sich mit Spielern aus dem europäischen Ausland – diese Spieler werden allerdings mit einem “E” gekennzeichnet.

 

…ein Yard nicht gleich ein Yard ist?

Eine Anpassung der Definition „Yard” ist in Deutschland durch die unterschiedliche Länge so mancher Plätze nötig. Denn die unterschiedlichen Fußballplätze haben entsprechend den FIFA-Regeln keine einheitliche Größe, sondern können innerhalb bestimmter Mindest- und Höchstgrenzen schwanken. Durch diese unterschiedliche Platzlänge ist ein Yard in Deutschland als ein Hundertstel der Feldlänge ohne die Endzonen definiert.

 

…ein Spiel als verloren gewertet wird, wenn die Trikots nicht rechtzeitig zum Anpfiff eingetroffen sind?

Ganz anders in den USA – hier muss laut Regeln notfalls die Gastmannschaft für unterschiedliche Trikots sorgen. In Deutschland hat die Auswärtsmannschaft dagegen schlicht Pech gehabt.