Spielberichte

10. November 2017

Klare Ansagen beim Kickoff Meeting

Kickoff Meeting 2018
Stan Bedwell bevorzugt zwar ein eiförmiges Spielgerät, „rumeiern“ ist aber kein Attribut in der Natur des neuen Comets-Headcoaches. Beim Teammeeting in den Räumen des Comets-Hauptsponsors UWT in Betzigau am Donnerstagabend gab der Trainer in unmissverständlicher Weise die Marschroute für die nächsten Monate vor.

Das Team ist der Mittelpunkt

Rund 70 Spieler waren gekommen um sich zu informieren wo und vor allem wie der Weg in den nächsten Monaten gegangen werden soll. Nicht das abgedroschene „work hard“ steht für ihn im Vordergrund, sondern generell das Team als Gemeinschaft, ebenso verlangt er von seinen Coaches die klare Einstellung positiv zu sein und das Team immer an erster Stelle zu sehen. Die Kernaussage an die Spieler war dann dementsprechend auch, für sich zu arbeiten, sich selber zu reflektieren aber auch das Team in den Vordergrund zu stellen.

Positiv denken und individuell stärken

In seiner unterhaltsamen aber vor allem inhaltsvollen Ansprache forderte er die Einstellung ein, bereit zum Siegen zu sein und die Courage zu haben zu siegen. Bedwell will dem Team die Mentalität beibringen immer an den nächsten Spielzug zu denken, nicht an den letzten, der vielleicht nicht gut gelaufen ist. Überhaupt sollen die Spieler wissen, dass sie ein wichtiger Teil des Teams sind, auch wenn man nicht zur ersten Garde gehört. „Jammert nicht, macht Euch selber besser und jeder weiß, die Saison ist lang, so ist das eben im Leben“ so Bedwells Fazit. Für ihn und sein Trainerteam ist es vorrangig jeden Einzelnen stärker und besser zu machen und eine große funktionierende Gemeinschaft zu schaffen. Dazu wird auch in den kommenden Wochen das Training differenziert aufgezogen, um auch den Spielern das neue System beizubringen.

Spiel wird umgestellt

„Wir müssen dahin kommen, dass die Leute kommen weil sie wissen was wir tun, und Ihr müsst wissen warum Ihr das tut – um zu gewinnen“, so die einfache Marschroute, die das Team 2018 ausmachen soll. Um auch dieses Ziel nicht nur mental zu erreichen wird die Spielweise grundlegend umgestellt. Manch ein Spieler oder auch manch anwesender Funktionär trug nicht nur einmal ein überraschtes Fragezeichen im Gesichtsausdruck. Eine vollkommen differente Spielweise soll vor allem das Offense-Spiel ausmachen und auch in der Defense wird es massive Änderungen geben. Auf jeden Fall dürfen wir uns 2018 auf einen sehr spektakulären und außergewöhnlichen Football im Allgäu freuen.

Nur als Einheit kann man Erfolg haben

Einer der zentralen Punkte für die Trainer ist dann auch die Kommunikation. Er steht jederzeit für die Spieler auch zu individuellen Gesprächen zu Verfügung so der Trainer unumwunden. Bedwell und seine Trainerkollegen beendeten das Spielermeeting dann auch mit der Maßgabe, dass man viel mehr tun werde um den Zusammenhalt auch im Team vor allem als Team herzustellen. „Im Grunde genommen müssen wir alles zusammen machen“ so Bedwell über seine Vorstellungen, die Philosophie im Allgäuer Football auch auf dieser Ebene grundlegend zu verändern.