Spielberichte

8. September 2019

Erneut chancenlos in Hall

fd694340-466b-4705-878d-e544d282be2b
Im letzten regulären Spiel in der Saison verlieren die Allgäu Comets auswärts erneut deutlich gegen die Schwäbisch Hall Unicorns mit 51:8. Vor über 2200 Zuschauern zeigten die Comets diesmal ein wesentlich abwechslungsreicheres Spiel als noch vor einer Woche, als man zu Hause bereits gegen die Unicorns verloren hatte. Die Haller erzwangen aber ein ums andere Mal Fehler, die sie stets auch umgehend zu eigenen Punkte verwandeln konnten.

Die erste Angriffsserie starteten die Unicorns ohne dass die Verteidigung diesen nennenswert aufhalten konnten und erzielten somit schnell den ersten Touchdown durch einen 33-Yard Pass von Quarterback Jadrian Clark auf Nathaniel Robitaille. Ohne einen Runningback in den eigenen Reihen war das sonst so lauf-betonte Angriffsspiel der Comets mehr als gehemmt. Deshalb versuchten die Allgäuer immer wieder durch Pässe Raumgewinn zu erzielen. Dies gelangt auch immer wieder.

Quarterback #9 Raleigh Yeldell konnte trotz seiner schweren Gehirnerschütterung von vor zwei Wochen nicht davon abgehalten werden, für die Comets in der ersten Halbzeit anzutreten. Dadurch war der Angriff viel variabler und erfolgreicher als noch letzte Woche. Immer wieder fand er auch Tight End #8 Adrià Botella Moreno und Wide Receiver #88 Robin Juhlin, die auch für einigen Raumgewinn sorgten. Aber auch die Verteidigung der Comets konnte wieder mit Team-Captain #43 Nial Padden antreten und sorgte dafür, dass sich der Angriff der Haller immer wieder früh vom Ball trennen musste.

Gegen Ende des ersten Spielviertel arbeiteten sich die Allgäuer so bis in die Red Zone, also bis auf 20 Yards vor die gegnerische Endzone, heran. Um Punkte auf das Scoreboard zu bringen, versuchte das Team um Headcoach Hesham Khalifa nun ein Field Goal. Leider fehlten mit #83 Marcel Schade und #35 Matthias Schäffeler aber beide Kicker. Was folgte war, dass der Versuch geblockt wurde und schlimmer, der Ball aufgenommen und von Robitaille zum 14:0 für die Unicorns zurückgetragen wurde. Alle Extrapunkt-Versuche der Hausherren durch Tim Stadelmayr waren erfolgreich. Anstatt also die ersten eigenen Punkte zu erzielen, kassierten die Comets einen weiteren Touchdown.

Auch im zweiten Spielviertel ging das Spiel so weiter wie bisher. Die Comets hatten eigentlich mehr vom Spiel, Punkte erzielten jedoch die Unicorns. Ein weiter Pass von Yeldell auf #1 Malcolm Washington,der normalerweise als Safety in der Verteidigung, heute zusätzlich auch als Wide Receiver im Angriff spielen musste, wurde von den Schwäbisch Hallern abgefangen. Den anschließenden Angriff verwandelten die Hausherren durch einen weiten Pass auf Tyler Rutenbeck erneut zum 21:0. Die Allgäuer arbeiteten sich zwar erneut wieder bis kurz vor die Endzone, doch auch in vier Versuchen und aufgrund zweier Strafen konnten wieder keine eigenen Punkte erzielt werden. Mit auslaufender Uhr in der ersten Halbzeit erzielten die Haller dann noch ein Field Goal aus 44 Yards durch Tim Stadelmayr und gingen damit mit einer 24:0 Führung in die Halbzeit.

Gleich den ersten Spielzug der zweiten Spielhälfte nutzte Rutenbeck für seinen zweiten Touchdown-Lauf zum 31:0. Im Angriff der Comets ersetzte der 19-jährige #28 Kevin Scheffler Yeldell, der nicht mehr weiterspielen konnte als Quarterback. In seinem zweiten Spiel in der GFL überhaupt konnte Scheffler aber nur wenig gegen die starke Haller Verteidigung ausrichten. Stattdessen setze Offense Coordinator Sebastian Johansson mehr auf das Laufspiel vor allem durch #10 Tapiwa Munemo. Auch die Unicorns setzen nun vermehrt ihre Backup-Spieler ein und so gelang es Malcolm Washington noch einmal einen Pass von Backup-Quarterback James Slack abzufangen. Allerdings konnte dies durch den Angriff der Comets nicht genutzt werden. Stattdessen wurde der Punt kurz vor der eigenen Endzone geblockt und von Dusan Novakovic zum 38:0 Touchdown gesichert.

Die Comets zeigten – im Vergleich zu letzter Woche – ein wesentlich besseres Spiel, aber jeder Fehler wurde von den Hallern gnadenlos mit Punkten bestraft.
Im letzten Spielviertel übernahm bei den Comets #6 Danny Wynne als Quarterback. Normalerweise spielt Wynne als Safety in der Verteidigung, dass der US-Amerikaner aber ein ganz hervorragender Footballer ist und quasi auf jeder Position eingesetzt werden kann, zeigte er gleich in seinen ersten Spielzügen. Mit einem weiten Pass über 50 Yards bediente er #8 Adrià Botella Moreno, der die letzten 20 Yards zum ersten und einzigen Touchdown für die Comets überwinden konnte. Da auch die anschließende 2-Point Conversion von Wynne ebenfalls auf Moreno erfolgreich war, verkürzten die Comets auf 38:8. Doch gleich der anschließende Kickoff wurde von Junior Nkembi über 88 Yards zum 44:8 zurückgetragen (Extrapunkt-Versuch war nicht erfolgreich).

Die Allgäuer versuchten zwar weiter ihr bestes und konnten auch den Haller Angriff erneut stoppen, doch erneut war es Nkembi mit einem Interception-Touchdown, der für die letzten Punkte und den Endstand von 51:8 sorgte.

Die Schwäbisch Hall Unicorns treffen nun im Playoff-Viertelfinale als Meister der GFL Süd auf die Berlin Rebels. Die Allgäu Comets beenden die Saison auf dem 6. Platz, da Ingolstadt im Parallelspiel gegen Stuttgart gewonnen und damit punktgleich mit den Allgäuer sind. Da Ingolstadt den direkten Vergleich mit den Comets aber für sich entscheiden konnte ziehen die Dukes in der Tabelle noch an den Comets vorbei.