News

27. Oktober 2017

Die Handlungshoheit ist wieder da

Vorstand 2017
Der American Football Bundesligist Allgäu Comets hat auf seiner Jahreshauptversammlung viele positive Neuigkeiten präsentieren können. Während der Verein vor Jahresfrist von Kassier Werner Kastl noch als Sanierungsfall bezeichnet worden war, konnten nun andere und vor allem positive Berichte verlesen werden. Der Grundtenor ist klar, die Comets sind wieder in der Lage das Heft des Handelns selber zu bestimmen.

Nahezu € 160.000 an Schulden drückten den Verein vor zwei Jahren und diese Summe kam erst nach einigen Überprüfungen zustande. Im vorherigen Geschäftsjahr konnten dann etwa € 50.000 abgebaut werden, im vergangenen Geschäftsjahr wurden knapp € 80.000 an Verbindlichkeiten zurück geführt, darunter auch € 43.000, die erst durch entsprechende Prüfungen durch die Behörden der Jahre 2011 bis 2015 im vergangenen Jahr bekannt wurden. Aktuell beträgt der Saldo knapp unter € 60.000 und die Lizenz für das kommende Jahr wurde bereits bezahlt.

Im Bericht über das vergangene Jahr durch den Präsidenten Adi Hölzli wurde das mit auch durch die wirtschaftliche Situation verursachte schwierige und letztendlich unbefriedigende sportliche Abschneiden resümiert. Hölzli wollte aber neben dem obligatorischen Rückblick den Fokus aber vor allem auf die Zukunft legen. Das Präsidium soll sozusagen der Architekt für den Weg in eine moderne und sinnvolle Struktur des Vereins sein. Das wird eine der zentralen Aufgaben darstellen.

Im Herrenbereich ist die Trainerfrage ebenso geklärt wie auch der Verbleib vieler Spieler.
Niall Padden (US/IR), Jonell Pelie (UK) und Nenad Stojic (SR) haben ebenso wie Brandon Kohn (US) zwischenzeitlich komplett in Kempten Fuß gefasst und werden dem Team im kommenden Jahr auch wieder zur Verfügung stehen, wie zum Beispiel auch Nationalspieler Pidi Arentsen, Christian Liebold oder auch Francis Bah. Mit anderen Leistungsträgern, jungen und auch potentiellen neuen Spielern sowie Rückkehrern werden intensive Gespräche geführt, ein QB, ein DB, ein WR und ein Line-Spieler haben bereits ihre weitere Gespräche mit Importsspielern sind ebenfalls in der Abschlussphase. Die Verantwortlichen um Headcoach Stan Bedwell und dem Sportdirektor Jörg Wienstruck wollen die Kaderplanung in einem Monat abgeschlossen haben und befinden sich auf einem sehr guten Weg dazu. An einer Zielsetzung für die nächste Saison wollte es Adi Hölzli dann auch nicht fehlen lassen. Neben dem erneuten Installieren einer zweiten Mannschaft soll in der GFL der Focus wieder auf dem Erreichen einer der beiden vorderen Plätze sein.

In der Vorstandsneuwahl gab es dann einige Veränderungen, da mehrere Mitglieder nicht mehr antraten.
Ausgeschieden sind Franz Nieberle, Anja Bloch, Frank Schleif, Belinda Herzog und Florian John. Der neue Vorstand besteht aus dem Präsidium Adi Hölzli, Dieter Egger und Dr. Johannes Huber, dem Kassier Werner Kastl, dem Schriftführer Armin Wegmann und den Beisitzern Horst Argesheimer, Nikolaus Selzle, Andreas Morgenstern, Scarlett Kochenburger, Werner Hamm, Sidonia Göppl und Carolin Gass.

Weitere Zuständigkeiten wie sportliche Leitung, Medien, Sponsoring und Partnerbetreuung werden zukünftig auch durch nicht im Vorstand vertretene Mitarbeiter betreut, die nur bei Bedarf und punktuell berichtend und beratend dazu kommen sollen. Diese Maßnahmen wurden ergriffen, um Kompetenzen breiter aufzustellen und den Gesamtvorstand nicht mehr mit Dingen zu belasten, die grundsätzlich entwickelt werden müssen. Vielmehr sollen diese Dinge zukünftig beschlussfertig vorbereitet werden, um dem Vorstand den Fokus auf die wesentlichen Dinge zu ermöglichen. Nicht nur der Sport American Football wächst und verändert sich in Deutschland, auch die einzelnen Vereine spüren diese Veränderungen und müssen sich dem Wachstum und der Nachfrage anpassen.

Der ausgeschiedene Franz Nieberle wurde dann unter dem tosenden Applaus der anwesenden Mitglieder für 35 (!) Jahre Vorstandsarbeit bei den Comets geehrt. Damit verlässt der dienstälteste Comets-Vorstand dieses Gremium, vermutlich war Franz Nieberle damit auch bundesweit das am längsten dienende Vorstandsmitglied in einem Football-Verein.
Durch die Arbeit von Franz Nieberle wurde die Comets-Jugend 1988 deutscher Vizemeister, und in diesem Jahr konnte er als Jugendleiter mit einer „Perfekt Season“ die A-Jugend zum bayerischen Meistertitel begleiten. Dem Verein ist es daher eine große Ehre, dass das Comets-Trainingsgelände zukünftig den Namen „Franz Nieberle-Arena“ tragen wird. Adi Hölzli sowie die gesamte Comets-Family bereiteten dem scheidenden Rekordvorstand damit einen tollen Abschied. Franz Nieberle wird den Comets auch weiter beratend, wie er selber sagt mit dem zukünftigen „inoffiziellen“ Titel „Feuerwehrmann“ zur Seite stehen, allerdings lässt die berufliche Belastung nicht mehr zu und auch die Familie darf hier zu Recht nach 35 Jahren mehr zum Zuge kommen. Auch bei Franz Nieberles Frau Susanne bedankte sich der Vorstand für die vielen Entbehrungen in den vielen Jahren zugunsten des Vereins.

Unter dem Punkt Verschiedenes stellten sich dann die beiden zweckgebundenen Fördervereine noch kurz vor und berichteten mit kurzen Grußwörtern noch über ihre Tätigkeit im vergangenen Jahr. Auch hier konnten viele Mittel und Hilfen im fünfstelligen Bereich gebündelt werden, so dass insgesamt wieder ein rundes und erfolgreiches Bild entstand.
Ein letztes Highlight setzte dann der Vorstand der Sparkasse Allgäu, Manfred Hegedüs, der auch stellvertretend für die anwesenden Vertreter der Sponsoren den positiven Eindruck der Comets unterstrich. Hegedüs lobte vor allem die fast abgeschlossene Sanierung des Vereins und die augenscheinliche Vielfalt und den Zusammenhalt der einzelnen Organe. Als er vor einigen Jahren nach Kempten kam war ihm auch schnell klar, dass man im Allgäu nicht an den Comets vorbei kommt.

Diese abschließenden Worte rundeten die Versammlung dann auch würdig ab.