Spielberichte

27. Dezember 2018

Comets Team nimmt Formen an

stitt_paul_khalifa_bah_www
Das GFL-Team der Allgäu Comets formiert sich langsam. Den Focus haben die Verantwortlichen dabei erst einmal auch auf den Verbleib der deutschen Akteure und den Stützen bei den Gastspielern des vergangenen Jahres gelegt.

Bei den deutschen Spielern gibt es nur wenige Veränderungen die vor allem allerdings weniger in Wechseln bedingt sind sondern z.B. durch das Karriereende oder durch das Studium.

Von den Gastspielern werden mit #67 Nenad Stojic, #3 Jonell Pellie und #43 Niall Padden die drei altbekannten weiter in Kempten bleiben. Der letztjährige Top-Receiver #4 Jordan Paul hat seinen Vertrag ebenso verlängert, wie auch der Engländer #2 Calvin Stitt, der im vergangenen Jahr gezeigt hat dass er ein Spitzen-Quarterback werden kann. Ihn will Jeff Scurran extrem weiter entwickeln.

Mit großer Erleichterung haben die Verantwortlichen auch auf die Zusage von Francis Bah reagiert, der im kommenden Jahr wieder ein Teil der Defense-Line sein wird.

Fragezeichen stehen aktuell noch hinter #6 Danny Wynne und #11 Jonatan Giehl. Hier laufen Gespräche, Sportdirektor DJ Morgenstern zeigt sich aber vorsichtig optimistisch bei beiden Personalien, die auch auf dem Wunschzettel von Scurren stehen.

Mit weiteren Kandidaten ist der neue Sportdirektor der Comets, DJ Morgenstern zudem noch im Gespräch. Aktuell ist nach dem Zugang von US-Runningback Lennies Mcferren von den Braunschweig Lions noch ein sogenannter US-Spot frei, sofern Danny Wynne zusagt, dieser wird aber wohl eher in der Defense vergeben, die bekanntlicherweise im vergangenen Jahr gerade in der Passabwehr nicht stabil war. Mit #17 Brandon Kohn (Schwäbisch Hall) und #9 Thomas Kugler (Innsbruck, Studium) verlor man zudem noch zwei Cornerbacks. Aber auch einige Deutsche Spieler sollen noch kommen und den Kader verstärken, um die von Jeff Scurran formulierten Ziele zu erreichen.

Viel Arbeit steht DJ Morgenstern also noch bevor, der schnell in sein neues Amt finden musste. Die Verantwortlichen zeigen sich aber überzeugt, dass dies im Zusammenwirken auch gut gelingen wird.