Spielberichte

16. Juni 2019

Comets II unterliegen nach hartem Kampf den Rosenheim Rebels

AC2_ACvsRR_2019 - 135 von 172
Das erste Quarter der Begegnung auf dem Kunstrasenplatz hinter dem Illerstadion ließ noch einige Startschwierigkeiten der zweiten Mannschaft erkennen. Die neue Coaching Crew mit den Ur-Cometen Rafael Jagielski, Ante „Toni“ Kraljević, Muhammet Yilmaz und weiterhin unserem Import Danny Wynne hatte nur eine Woche Zeit, neue Spielzüge einzuüben und im Training nur eine reduzierte Anzahl an Spielern zur Verfügung.

Die Gäste aus Oberbayern nutzen die anfänglichen Abstimmungsprobleme punktewirksam aus und erzielten vier Touchdowns. Gegen Ende des zweiten Quarters brachte dann ein schöner Touchdownpass von QB Kevin Scheffler auf WR Manuel Kretschmer endlich Punkte auf das Scoreboard. Das Spiel lief von da an deutlich flüssiger und nach der Halbzeitpause starteten die Comets II wie verwandelt in das dritte Quarter.

Die Defense hatte das Rosenheimer Angriffsspiel nun durch schnelle, einsatzfreudige Spielweise im Griff, sie ließ vorerst keine weiteren Punkte zu und eroberte sogar ein ums andere Mal den Ball direkt wieder zurück (Interceptions durch Sven Wegmann (2x) und Peter Denke, ein QB-Sack mit Ballverlust durch Lukas Zinnecker). Die Angriffsreihen der Allgäuer konnten dadurch weitere Punkte erzielen: Ein Touchdownpass auf WR Jakob Blanz und ein langer Lauf zum Touchdown durch RB Martin Piontek brachten die Gastgeber auf 22:28 heran.

Als die Rebels zwei Minuten vor Spielende erneut den Ball durch einen Punt abgeben mussten, verlor der Returner den Ball, den die Rosenheimer wiedererobern konnten. Mit auslaufender Uhr gelang den Rebels dann gegen die Comets durch zwei Läufe des nur schwer zu stoppenden massigen Fullbacks Björn Sydow ein erneuter Touchdown, der mit verwandeltem Extrapunkt zum Endstand von 22:35 erhöhte.

Nach der nur kurzen Umstellungsphase auf die neue Trainercrew hat die zweite Mannschaft nach den Anfangsschwierigkeiten eine tolle Leistung gezeigt und bewiesen, dass sie Kampfgeist hat und auch mit einer noch reduzierten Anzahl an Spielzügen dem Gegner gut Paroli geben konnte. Mit einer schnelleren, konzentrierteren Startphase und dem Biss und Elan des dritten Quarters wäre die Partie wohl siegreich für die Comets ausgegangen.

Coach Kraljević hofft auf ein künftig zahlreiches und intensives Training vor allem der Offense Line, da die vordere Angriffsreihe der Dreh- und Angelpunkt des ganzen Spiels ist und die Trainerweisheit gilt: „Wer die Line beherrscht, gewinnt das Spiel.“

Am kommenden Sonntag erwarten die Comets II um 15:00 das aktuelle Tabellenschlusslicht Augsburg Storm.